Kategorien
Der tägliche Wahnsinn

Benedikt instagrammable

Wolfgang Mebs, 14.1.20

–   Im Zusammenhang mit der Kölner Möbelmesse erklärt ein Möbel-Trendscout, neuerdings müssten auch Möbel „instagrammable“ sein, d.h. auf dieser Plattform gut rüberkommen. Möbel, von denen ich also ‚schöne‘ Fotos machen und posten kann. Toll. Kann man noch deutlicher machen, dass es heute in immer mehr Bereichen immer weniger um Inhalt, um Sinn, um Qualität und schon gar nicht entgegen den eigenen Klischees um Individualität geht, sondern schlicht und einfach nur um massenkonsumierbares  Image? Allein der Schein, das Äußere, die Anpassung an das, was alle machen zählt, wobei man sich gleichzeitig dem Selbstbetrug der Einzigartigkeit hingibt. Instagram – das Synonym für moderne Verblendung und Nichtigkeit. Jetzt also auch bei Möbeln, was bei Mode und Reisen begonnen hat. Da ist es cool und trendy und sowas von angesagt sich die Reiseziele bei Instagram aussuchen, um dann an diesem Superspot ein Selfie zu machen, das genauso aussieht wie 100.000 andere auch, nur dass man halt selbst vor dem identischen Motiv zu sehen sind. Kreativität null, Einzigartigkeit null. Das Individuum feiert sich als Teil einer uniformen, medienkontrollierten Masse.

–   Der Ex-Papst ist weniger instagrammable. Alle dachten J.A. Ratzinger, alias Benedikt XVI, ist in der vatikanischen Versenkung verschwunden, da zombiet er durch alle Kirchenschiffe und malt den Teufel in die Apsis: es droht der Untergang der katholischen Kirche, die ihm zufolge ja die einzig wahre ist, und in der Folge wohl damit der ganzen menschlichen Zivilisation, wenn der Zölibat aufgehoben würde. Man muss das wohl einfach als Marotte eines sein Leben lang fern jedweden normalen menschlichen Alltags lebenden Mannes sehen. Leider besteht er darauf Menschen, die Seelsorger sein wollen, einem inhumanen Joch zu unterwerfen, nur weil er an das Märchen der Ehe mit der Kirche glaubt, weil er von Amtsträgern kreierte Zwänge zu Mysterien verklärt. Dass er nach wie vor die Geschichte des kontinuierlichen sexuellen Missbrauches durch katholischen „Würden“träger den 68ern in die Schuhe schiebt, kann man ebenfalls nur mit komplettem Realitätsverlust hervorgerufen durch selbstinduzierte Gehirnwäsche und lebenslangen Samenstau erklären.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.