Kategorien
Allgemein Artikel und Essays Der tägliche Wahnsinn Satire

Bewaffnete Logik

(oder: Sie kapieren es einfach nicht.)

Die unendliche Geschichte geht weiter. Es ist der sage und schreibe 212. Amoklauf in den USA allein in diesem Jahr! Aber dass das etwas mit Waffen zu tun haben könnte, liegt in diesem Land nach wie vor so fern wie Alpha Centauri.

Natürlich sind alle mal wieder gebührend geschockt, denn diese „Tragödie“ kam, wie alle anderen vorher auch, völlig unerwartet. Wie für die Hersteller der in Uvalde/Texas verwendeten Sturmgewehre vom Typ Daniel Defense DDM4 V7, die man schon für schlappe 1.870 $ ohne nennenswerte Überprüfung des Käufers erwerben kann. Die Firmenleitung bekundete ihr Entsetzen darüber, dass ihr Produkt „auf kriminelle Weise missbraucht wurde“.

Ich denke, das kann jeder nachvollziehen, da so ein kriegserprobtes, ästhetisches Meisterwerk doch allein produziert wurde, um über amerikanischen Sofas als Deko an der Wand zu hängen. Dass da so ein halbgarer und irgendwie schon fast typisch amerikanischer Bürger auf die Idee kommt, damit Menschen umzubringen – ja, wer hätte das gedacht? Also mal von all den anderen Amokläufern abgesehen, bei denen ausgerechnet dieses Spitzenprodukt bürgerlicher Sicherheit ganz besonders beliebt ist, wie z.B. in Sandy Hook, San Bernardino, Orlando, Sutherland, Las Vegas und Parkland, wo insgesamt 191 Menschen diesem Spitzenprodukt und der Ideologie der NRA (National Rifle Association), den Hohepriestern des Massenmordes, zum Opfer fielen. Ob das etwas damit zu tun hat, dass dieses Gewehr, wie die Herstellerfirma Daniel Defense auf ihrer Homepage mitteilt, entwickelt wurde, „um auch unter widrigsten Bedingungen zuverlässig und voll funktionsfähig zu sein“? Oder damit, dass in einer ihrer Werbeanzeigen ein Kleinkind lernt damit umzugehen?

Natürlich nicht. Lieber jubelt man auf dem NRA-Kongress, der schon traditionell nach einem Massaker stattfindet, einem Ausbund an unterbelichteter Intelligenz und ehemaligem golfspielenden Präsidenten zu, der fordert, dass man Schulen endlich in uneinnehmbare Festungen verwandelt mit Zäunen, Mauern und Panzertüren. Nein, da reicht kein kugelsicherer Tornister für 300 $ mehr. In Zukunft braucht es schwer bewaffnete Lehrer/innen, die keinerlei pädagogische Fähigkeiten mehr vorweisen müssen, sondern jedem, der ihnen verdächtig vorkommt, auf 100 Meter Entfernung ein Magazin Kugeln mitten in die Stirn schießen können. Und dann ist Schluss mit Angriffen auf Schulen. Da traut sich keiner mehr rein. Da wüsste der suizidale Attentäter ja, dass er sterben würde.

Wären Trump, die NRA und ihre Anhänger nur ein bisschen schlauer, würden sie das Ganze auch für Kindergärten fordern, damit die Produkte amerikanischer Sozialisierung nicht auf die Idee kommen, sich dann andere Ziele zu suchen, wie Krankenhäuser, Altenheime oder Abtreibungskliniken. Waffen sind nun mal der einzig wirksame Schutz vor Waffengewalt, jedenfalls nach amerikanischer Logik. Wenn ich Angst vor Krebs habe, rauche ich doch auch fünf Packungen am Tag. Und was ist der beste Schutz gegen Geschlechtskrankheiten? Natürlich ein Dutzend Partner pro Tag und auf Kondome verzichten. Und wenn ich nicht sterben will, springe ich am besten ohne Fallschirm aus dem 50. Stock.

Sexuelle Aufklärung? Oh Gott, oh Gott!! Das ist Gotteslästerung. Das fördert Laster und Schlimmeres. Da kommt man hinterher in die Hölle. Schießen lernen hingegen ist gottgefällig und schützt dich und deine Familie und ist Dienst an der höllischen amerikanischen Gesellschaft. Deshalb ist der alltägliche Amoklauf (keine Satire, sondern blutige Wahrheit) immer noch besser als Profiteinbußen der Waffenproduzenten oder eine Änderung der Verfassung. Deshalb ist es auch wichtiger, Diskussionen über Rassismus und Harry Potter und Shakespeare an High Schools zu verbieten (keine Satire, sondern verblödende Wahrheit) statt Gewehre, die 150 Kugeln pro Minute abfeuern, damit man sich wirklich effektiv wehren kann, wenn man das Gefühl hat, bedroht zu sein oder einfach mal post mortem ins Fernsehen kommen möchte.

Nach fünf Monaten, F-Ü-N-F, starben dieses Jahr bereits 20.000 Menschen in diesem Land durch Schusswaffen. 130 pro Tag! Und auf diese Gesellschaft seid ihr stolz? Weil sich die Täter erfolgreich gegen die Opfer verteidigten?

Nein, Waffen seien nicht das Problem, sondern die Menschen, wird mal wieder gebetsmühlenhaft wiederholt. Aber wenn das so ist, liebe NRA, liebe Gouverneure und Senatoren, Fox News Moderatoren und all ihr Waffenfans, die ihr das Recht, sich bis an die Zähne zu bewaffnen für ein höherwertigeres Menschenrecht haltet, als das Recht zu leben – wenn das so ist, dann fragt euch doch mal, warum kein anderes Land auf der Erde so viele Amokläufer produziert wie die gottverdammten Staaten von Amerika?

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.