Kategorien
Allgemein Der tägliche Wahnsinn

Vor-Merz — Also doch

Als Merz vor kurzem darauf verwies, dass viele Immigranten judenfeindliche Einstellungen hätten, musste ich ihm ja grundsätzlich zustimmen, vor allem da er hinzufügte, der Rechtsradikalismus in Deutschland komme hauptsächlich von rechts. Trotzdem wurde ich den Verdacht nicht los, dass er sich auch bei den Rechtsaußen, nicht nur in der CDU, einschmeicheln wollte. Reine Unterstellung?


Jetzt nicht mehr, denn gestern bekannte er sich ja mit einem ebenso knappen wie unzweifelhaften “Ja” dazu, Rechtsradikalismus vor allem über Grenzkontrollen (jaja, all diese illegalen als Flüchtlinge getarnten, frauenhassenden, auf unsere Kosten Anschläge planenden religiösen Fanatiker), die Bekämpfung krimineller Clans (weiß man ja, die gibt es; vor allem, weil wir aber auch jeden, siehe oben, in unser Ländle lassen, wo früher die Frauen noch unbelästigt auf die Straße gehen konnten und Drogen- und Menschenhandel noch Themen in Auslandsberichten und Krimiserien waren), sowie die Beseitigung rechtsfreier Zonen bekämpfen will (wird aber auch mal Zeit all die zahllosen Ghettos plattzumachen, wo, siehe oben, all diese Illegalen, die hier ungehindert ihren, siehe oben, kriminellen Neigungen nachgehen können, weil selbst unsere tapferen Polizeibeamten sich nicht mehr hineintrauen).

Und wenn Deutschland dann all die kriminellen Ausländer beseitigt hat, und Deutschland endlich wieder ein friedliches, rechtsstaatliches und sicheres Land ist, dann gibt es auch plötzlich keine Rechtsradikalen mehr und die AfD schrumpft auf die Hälfte. Das ist die alte rechte Taktik, eben doch auch die von Herrn Merz: eine Gefahr beschwören, eine reale Situation aufbauschen, Ursachen wie Lösungen simplifizieren, sich selbst als Retter vor einer großen Gefahr präsentieren.

Ob Herr Merz noch nicht bemerkt hat, dass diese Taktik nicht funktioniert (s. CSU)? Wahrscheinlich geht es ihm im Moment erst einmal nur darum, den rechten Flügel der CDU auf seine Seite zu ziehen. Schließlich sieht er den CDU-Vorsitz als wichtige Vorentscheidung für die Kanzlerkandidatur.

Man kann nur hoffen, dass dieser Mann auf dem Parteitag noch gestoppt wird. Es gibt doch auch ganz vernünftige Menschen in der CDU.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.