Kategorien
Allgemein Artikel und Essays Der tägliche Wahnsinn

Öffentlichkeits-un-wirksam

Nach einer für wenige Privilegierte fröhlichen Skisaison ist Tirol Corona-Hotspot. Die britische Mutante B.1.1.7, von der wir bisher nur wenig und Widersprüchliches wissen (definitiv ansteckender, wahrscheinlich aggressiver, teilweise schwerere Verläufe), breitet sich in Österreich rasend schnell aus. Laut einem Mitglied des Expertengremiums der Regierung hat diese Variante bereits einen Anteil von 20 – 40 % an den Neuinfektionen. Hinzu kommt noch die südafrikanische Variante, die sich ebenfalls zunehmend verbreitet. Genaueres könne man nicht sagen, so Der Standard, wegen des österreichischen Kompetenzwirrwarrs und der mangelhaften Digitalisierung im Gesundheitsbereich. Mit anderen Worten, man fährt nicht mal auf Sicht.

Konsequenz der Regierung, die offenbar so denkt, wie ihr Bundeskanzler heißt: Lockern! Was sonst? Ab in die Geschäfte, die Schulen, Museen und Zoos. Aber natürlich nur unter strengen Auflagen. So wie in den Skigebieten in Tirol, wo das ja hervorragend geklappt hat.

Der deutsche Bruder in Kurzes Geiste nennt sich Laschet, Armin Laschet, Ministerpräsident 000, mit der Lizenz zum Torkeln, mal hierhin, mal dahin, je nachdem, was ihm seine Berater oder der morgendliche Spiegel auf dem Weg zum Kanzlerkandidaten gerade raten. Eben noch Merkel-devot allem zugestimmt und sofort danach in Ach-das-ist-doch-alles-übertrieben-Manier Selbstdarstellung betreiben. Wenn es opportun ist, den Söder markieren, wenn es Zustimmung verspricht, Lockerungen versprechen. Auf der einen Seite einheitliche Regelungen für ganz Deutschland fordern und dann permanent in NRW es doch ganz anders machen, da jedes Bundesland eigenständige, auf sich zugeschneiderte Maßnahmen ergreifen müsse, um dann wiederum der Stadt Köln verbieten, genau das zu tun, nämlich regional gezielt und konsequent gegen zu hohe Infektionsraten vorzugehen.

Bravo, Herr Laschet, für diese Null-Glaubwürdigkeit-Strategie. Covid-19 und seine Mutationen wird’s freuen. Da darf man sich nicht wundern, wenn es Leute gibt, die bei dem ständigen Hü und Hott und dem vorwiegend auf Öffentlichkeitswirksamkeit schielenden Palaver kein Vertrauen mehr in das Corona-Management der (Landes-) Regierung haben – und sich nicht mehr an die Einschränkungen halten wollen.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.